Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Das Erbe von Tanston Hall

von Anja Marschall, erschienen im goldfinch Verlag.


Inhalt
Vor drei Jahren verschwand Kates Bruder spurlos. Gerade als sie glaubt, mit dem Verlust leben zu können, erhält sie einen anonymen Anruf. Ihr Bruder soll in einem kleinen Dorf in Cornwall gesehen worden sein und in großen Schwierigkeiten stecken. Kate bricht sofort auf – doch im idyllischen Cawsand erwarten sie perfide Intrigen und ein tödliches Familiengeheimnis.

Rezension
Nach einem heftigen Streit trennen sich die Wege der Geschwister
Kate und Phil - Phil verschwindet einfach. Als Kate aber nach drei
Jahren einen anonymen Anruf erhält, das ihr Bruder in Cawsand gesehen
wurde und in Schwierigkeiten steckt, läßt sie alles stehen und liegen
und macht sich auf den Weg zu dem kleinen Dorf in Cornwall.

Vor Ort merkt sie schnell, das die Einwohner nicht gern über
Phil und sein Verschwinden reden. Nur langsam findet sie
- durch ihre Hartnäckigkeit - etwas über ihn heraus.
Aber sagen die einzelnen Leute ihr die Wahrheit? Wer lügt
und wer nicht? Wem kann sie vertrauen ? Wollte Sie jemand
überfahren oder sass wirklich nur ein Betrunkener am Steuer ?

Fazit
Ein Krimi, bei dem ich mal wieder hin- und hergerissen bin.

Einerseits finde ich die Grundidee gut und spannend - auch
hier ohne Blut und Gewalt. Der Schreibstil ist sehr gut und
flüssig zu lesen. Die Einwohner und das Mit- und Gegeneinander
der einzelnen Personen kommt gut rüber und man hört 
manchmal sogar das Meer rauschen :0)

Andererseits war einiges überzeichnet und richtig klischeehaft.
Viel zu früh wusste ich, wer der Böse war, was mit
Phil passierte und wer mit wem zusammenkommt. 

Zu schade - aber liegt es daran, das ich schon soooo viele
Krimis gelesen habe oder hätte man da mehr draus
machen können ? Wer das Buch kennt oder es in die
Finger bekommt - mailt mir doch mal, was Ihr davon haltet.

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen