Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Kleidungskonzepte für jede Figur

von Teresa Gilewska, erschienen im stiebner-Verlag.

http://www.stiebner.com/inc/img/cover/207/9783830709060.jpg 

 Inhalt:
Kleidungskonzepte für jede Figur
Wer als Modedesignerin oder Hobbyschneiderin nicht ausschließlich Haute Couture produziert oder selbst Idealmaße besitzt, befasst sich sehr schnell mit den passenden Schnittführungen für verschiedene anatomische Gegebenheiten. Dieses Buch erläutert nicht nur alle gängigen Modelinien, sondern ordnet sie in Folgekapiteln den jeweiligen Körperformen optimal zu. In weiteren Kapiteln beleuchtet Teresa Gilewska kleine Details mit großer Wirkung wie Abnäher, Colour-Blocking, Faltenlegung oder aber Volants sowie einzelne Kleidungsstücke wie Kleider und Hosen in allen gängigen Varianten.

 Rezension:
Das erste Kapitel gibt einen historischen Überblick über Frauenkleidung von der
Antike bis zum 21. Jahrhundert. (Was war typisch, wie erkannte man arm und reich,
wer übte Einfluß auf die Mode aus). Zu jeder Epoche gibt es eine passende 
Frauenzeichnung. Find ich schon ganz interessant, so einen Überblick zu bekommen.

Das zweite Kapitel beschreibt die unterschiedlichen Silhouetten und Körperformen
und zeigt, wie man eine passende Figurine dazu zeichnen kann, die einem dann
bei der Auswahl von Kleidungsstücken helfen soll.

Da ich  keine eigenen Schnitte entwerfen bzw. Mode designen werde, geht das für
mich schon zu sehr ins Detail, ABER was ich nett finde:
sechs Figuretten nebeneinander, von denen keine das Mass 90-60-90 hat :0)
grooooße/kleine Frauen, breite/schmale Schultern, dicke/dünne Beine,
Speckröllchen am Bauch= einfach mal, wie im wirklichen Leben ! 

Das dritte Kapitel beschreibt, wie man seine Silhouette am besten zur Geltung
bringt und zwar jeweils nach Materialien (Stoffe, Muster), nach Farben (hell/dunkel,
 kräftig/dezent) und nach Modellen (weit/eng, tailliert, Ausschnitt, Größe etc.).

Hier fehlt mir nur noch der Tip, wie man auswählt, wenn mehrere Silhouetten auf
einen zutreffen, z.B. kurzer Oberkörper und vorstehender Bauch oder ausgeprägter
Po und eckige Schultern oder großer Busen und X-Beine. Ist ja mal nicht so,
also ob man ümmer nur eine Baustelle hätte, gelle?! *hüstel*

Das vierte Kapitel kümmert sich um die Damengarderobe im Detail,
d.h. welche Bestandteile hat ein Kleidungsstück (Teilungsnähte, Passen, Abnäher
etc.) und wie wirken sie auf die jeweilige Silhouette. Welche Jacken, Hosen,
Röcke, Kleider etc. sollte wer tragen und wer lieber nicht.

Das fünfte Kapitel befaßt sich kurz mit den Materialien (Stoffarten,
Muster, Texturen) - passend zur Silhouette - genau wie das sechste Kapitel,
in dem es um Accessoires geht (Mützen, Tücher, Taschen, Schuhe etc.).

Fazit: Ein Buch, das einem einen Überblick und Einblick in die 
Welt der passenden Kleidung gibt. Das mir aber auch zeigt, das
man sich sehr damit beschäftigen muss, wenn alles auf die eigene
Figur, den eigenen Stil abgestimmt werden soll und die Sachen
auch untereinander harmonisieren sollen.

Manchmal sehen Sachen ja auch wirklich klasse bei anderen aus und wenn 
man das Teil für sich selbst näht, geht es eher in die Richtung Katastrophe... 
Werde dieses Buch also nicht allzuweit wegstellen und bestimmt 
ab und an zu Rate ziehen, wenn nicht grad der innere faule
Schweinehund darauf sitzt ;0)

 Also - ein gutes (Einsteiger-/Überblick-) Buch für Leute, die sich
gern näher mit dem Thema "passende Kleidung für MEINE Figur"
beschäftigen möchten!

 Viele Grüße von der Numinala

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen