Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: London Calling

von Anja Marschall, erschienen im goldfinch Verlag.
  Inhalt
In der City of London, dem Herzen der internationalen Finanzwelt, wird die Leiche des dubiosen Finanzberaters Bradshaw gefunden. Die flippige Künstlerin Luna hat den Mann seit einiger Zeit verfolgt, weil das Geld, das sie ihm anvertraut hat, verschwunden ist. Scotland Yard vermutet schnell, dass eine Stalkerin den Banker erschossen hat – und kommt auf die Spur von Luna. Doch diese schwört ihrer Freundin Kate, dass sie unschuldig ist. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder und stechen unversehens in ein Wespennest aus Korruption und Geldwäsche, Eitelkeiten und Gier.
Rezension
Plötzlich und unerwartet steht die leicht schräge Luna vor Kates
Tür und bittet sie um Hilfe, da es sein könnte, das die Polizei Luna
eventuell für die Mörderin ihres Finanzberaters hält. Der hat
Lunas komplettes Vermögen veruntreut und da sie davon wenig
begeistert war, hat sie lautstark verkündet,das sie ihn umbringt, 
wenn sie ihn erwischt...auch auf seinem Anrufbeantworter.

Somit steht Luna auf Platz Eins der Verdächtigen (alle anderen
Plätze sind nicht belegt). Während die Polizei sie in ganz
London sucht, versuchen Luna und Kate denjenigen zu finden,
der den Kerl wirklich umgebracht hat....

Fazit
Beim ersten Buch mit Kate und Luna wusste ich ja nicht genau,
was ich davon zu halten hatte (Das Erbe von Tanston Hall).
Bei diesem Buch bin ich mir aber nun sicher:
Ein kurzweiliges Lesevergnügen mit einem recht spannendem Krimi.
Einfach nicht alles hinterfragen oder einen ernsthaften Kriminalroman
 erwarten - sondern ab in den Liegestuhl und die Jagd beginnt :0)
Daumen hoch für London Calling.

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen