Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Schatten über Allerby

von Rebecca Michéle, erschienen im goldfinch-Verlag.



Inhalt
Wer ist für den Tod der Lady Michelle Carter-Jones verantwortlich?

Die junge und attraktive Lady Michelle Carter-Jones ist tot, angeblich ist es Selbstmord – und das, obwohl sie wenige Tage zuvor zusammen mit Mabel Clarence eine große Geburtstagsparty für ihren älteren, an den Rollstuhl gefesselten Ehemann geplant hat. Für Mabel steht fest: Allen scheinbaren Beweisen zum Trotz – da kann etwas nicht stimmen!
Als Pflegerin für Lord Carter-Jones getarnt, schleicht sie sich auf dem Herrensitz Allerby House ein und kommt einem schrecklichen Familiengeheimnis auf die Spur, das sie selbst in größte Gefahr bringt.

Meine Meinung

Krimi? Cornwall? Klasse - das schau ich mir an. Mag ja schließlich auch Agatha Christies Helden und Miss Marple, Hercule Poirot, Inspector Barnaby und Lewis stehen im DVD-Regal.
Die neurale Schnittstelle zu englischen Krimis ist also vorhanden :0)

Das Buch kam an und auf der Rückseite ist ein Foto der Autorin, die aus Süddeutschland stammt und auch in Stuttgart lebt ... mmmpppfff ... na egal - erst einmal ein paar Seiten 'anlesen'.

Jaja Hustekuchen. Das mit ein kurz 'anlesen war ja wohl nix. Eine Stunde später hab ich das Buch widerwillig zur Seite gelegt, weil ich noch was anderes zu erledigen hatte.
:0)

Dieses Buch ist der dritte Teil über die 'Ermittlungen' von Miss Mabel (die sich selber aber nicht als Nachfolgerin von Miss Maple sieht) und dem Tierarzt Victor Daniels (Miss Mabel weiß, das er von seiner Art nicht so, wie Mr. Stringer aus den Rutherford-Filmen ist und das er in den Büchern von Agatha Christie ja gar nicht existiert.)

Obwohl Victor eher grantig mit Frauen umgeht (er kann halt viel besser mit Tieren), ist zwischen ihm und Miss Mabel eine tiefe Freundschaft entstanden. Oder liest man da zwischen den Zeilen etwa, das es noch etwas mehr ist als das bzw. noch mehr werden könnte? Sie weiß auf jeden Fall, wie sie ihn zu nehmen hat und die beiden sind schon ein tolles Team. 

(Der Ärmste :0) Inspector Warden weiß, das er irgendwie bei diesen Fällen ein wenig an Inspector Craddock erinnert, denn obwohl auch er von der neugierigen Miss Mabel angenervt ist, muß er doch einräumen, das sie einen wirklich guten 'Riecher' hat !

Zu dem Fall selber möchte ich nichts verraten. Nur so viel: Erst ist alles so nett und einfach, aber dann sieht es auf einmal anders aus. Hier eine Wendung, da eine Überraschung, dort etwas Unerwartetes und das ganze ohne Explosionen, abartige Gewalt und eimerweise Blut.

Ich bin ganz ehrlich überrascht und hoch erfreut, das es endlich mal wieder jemanden gibt, der seine Verbrechen im Christie-Stil denkt und schreibt. Es hat Spaß gemacht, die Charaktere kennenzulernen, und mit Miss Mabel mitzufiebern und das Ende ist doch schon spannend.

(Warum muss dieses neugierige Weib nu auch ausgerechnet da hin gehen und anstatt erst den Inspector zu informieren, nee und dann alleine und da passiert doch bestimmt gleich.....
Und im Kopf sieht man die Geschehnisse doch tatsächlich fast in schwarz/weiß ;0D )

Also von mir ganz viele Sternchen für dieses Buch und die ersten beiden Teile gönn ich mir auf jeden Fall auch noch !!! (Freu mich schon drauf).

Vielen Dank auch an Blog-Dein-Buch und an den Goldfinch Verlag für´s auswählen!
Falls Ihr Interesse an dem Buch bekommen hat, hier kann man es bestellen!

Ich geh dann nu mal auf die Suche nach den ersten beiden Teilen....
Viele Grüße von der Numinala

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen