Mittwoch, 30. Juli 2014

Rezension: Faltenfrei

von Gerlinde Friewald, erschienen bei Sutton-Krimi.


Inhalt
Ausgerechnet in Mödling. Nick Stein, Profiler und Starermittler beim Bundeskriminalamt, hat von Anfang an ein flaues Gefühl im Magen, als er mitten in der Nacht zu einem Tatort in seiner Heimatstadt gerufen wird. Als er die Leiche sieht, trifft ihn fast der Schlag: Susanne Rippel, seine alte Schulkollegin, die er und seine Kumpels immer wegen ihres Übergewichts gehänselt hatten.
Eigentlich müsste er den Fall abgeben, denn die Ermittlungen führen mitten hinein in seine alte, feierfreudige Clique, die mittlerweile zur guten Mödlinger Gesellschaft gehört. Andererseits ist er der beste Mann des BK. Private Gefühle können doch einen Nick Stein nicht ablenken, er ist schließlich promovierter Psychologe mit Dutzenden Zusatzausbildungen. Denkt er.
Aber der charismatische Nick kann den Frauen nach wie vor genauso wenig widerstehen wie sie ihm. Und nur ganz tief im Unterbewusstsein warnt eine leise Stimme, dass er den Lebensstil seiner alten Freunde seinerzeit nicht grundlos aufgegeben hat. Als sich auch noch der Bürgermeister einmischt und ein zweiter Mord geschieht, ist es mit der professionellen Distanz dann endgültig vorbei, denn hinter den bürgerlichen Fassaden lauert das nackte Grauen.

Rezension
 Der Ermittler und Profiler Nick Stein vom Bundeskriminalamt wird zu
einem Einsatz in seine Heimatstadt Mödling gerufen. Beim Anblick
der Leiche fährt ihm der Schreck in die Glieder. Es handelt sich um Susanne
Rippel - eine seiner Schulkolleginnen, die von seinen Kumpels und ihm selbst
häufig wegen ihres Übergewichtes verspottet wurde.

Eigentlich müsste er die Ermittlung nun wegen Befangenheit abgeben,
aber so hat er die Möglichkeit an Susanne in einer Art und Weise 
Wiedergutmachung zu leisten, also bleibt er dabei.

Wie sich herausstellt, hat Susanne sich in den letzten Jahren stark verändert
und hat sich zu einer fröhlichen immer-gut-drauf Frau entwickelt, die viel
Kontakt zu seinen 'alten Freunden' pflegte und bei ihnen sehr beliebt war.

Das Wiedersehen fällt Nick nicht grade leicht. Viele Dinge 'von früher'
würde er lieber vergessen, aber nun bleibt ihm ja nichts anderes übrig.

Bei den Ermittlungen stellt sich allerdings heraus, das einiges nicht so ist,
wie es scheint. Susanne war z.B. gar nicht die gut-betuchte Abeilungsleiterin,
sondern nur eine normale Mitarbeiterin mit vollkommen überzogenen
Konten, die sich einer Schönheitsoperation nach der nächsten unterzog.

Mit wem hatte sie ein Verhältnis? Was hatte sie zu verbergen?
Und was läuft da wirklich mit seinen 'alten Freunden' hinter den
geschlossenen Vorhängen ?

Fazit
Das Buch ist leicht zu lesen, flüssig geschrieben, die Charaktere sind
gut gezeichnet und es ist auch spannend.

Was ich merkwürdig fand ? Die Lücken.

Es wird z.B. gesagt, das man nun zu einer Vernehmung zu einer bestimmten
Person fährt. In der nächsten Szene sitzen die Ermittler zusammen und
besprechen sich, was ihnen bei dem Gespräch aufgefallen ist und welches
Gefühl sie bei der ein oder anderen Sache hatten.

Bei dem eigentlichen Gespräch ist man selbst nicht mit 'dabei'. Das kenne
ich nur von Filmen, aber da ist die Sendezeit auch begrenzt. Für mich
war das schon ...auffallend ungewohnt.

 Ansonsten gehört dieses Buch nicht zu meinem Spektrum. Es gibt Themen, 
wie z.B. Pädophilie, Sodomie, Nekrophilie etc. von denen ich weiß, das 
sie existieren, aber ich muss mich nicht freiwillig damit beschäftigen.
Also kein Buch für mich!

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen