Freitag, 25. Juli 2014

Rezension: Saubär

von Christian Limmer, erschienen bei Droemer-Knaur.


 Erschienen am 02.05.2013
 304 Seiten
ISBN: 978-3-426-22636-0

Inhalt
 Der ausgebrannte Kombi des Saubauern Hias stellt die Polizei von Niedernussdorf vor ein Rätsel. Nach Schweinsripperl riecht´s, findet Polizeiobermeister Schorsch. Ist der Saubauer samt Schweinen in diesem Wrack verbrannt? Oder geht ein bärengroßes Zwitterwesen um, wie die Dorfbewohner munkeln? Ein Fall für den schönsten Polizisten Niederbayerns – und den Schorsch, den Erwin und den Richie...

Rezension
 Der Saubauer Hias wird - zusammen mit einigen Schweinen - tot in seinem 
ausgebrannten Kombi aufgefunden. Die Ermittlungen übernimmt die Mordkommision
Straubing in Gestalt von Kriminalhauptkommisar Karl Lederer, worüber die 
Polizeihauptkommissarin Gisela Wegmeyer und ihr Team von der Dienststelle
Niedernussdorf wenig begeistert sind.

Könnte der Täter wirklich der Saubär sein, von dem selbst die Älteren 
Niedernussdorfer schon von ihren Großeltern gewarnt wurden ? Einige
Dörfler glauben fest daran und laufen sogar im Wald Streife um dieses
Wesen zu finden und zu erlegen.

Oder könnte es auch um Etwas anderes gehen, was der Kontostand des
Saubauern vermuten läßt? Prostitution, Erpressung, Drogen, Waffen ???
Soviel Geld läßt sich auf ehrliche Art nicht leicht verdienen.

Erst als ein zweites Opfer aufgefunden wird, schließen sich die 
Ermittler zusammen und gehen gemeinsam ans Werk !

Fazit
Durch das Buchcover dachte ich, das es sich um einen
humorigen Bayernkrimi handelt. Und das ist auch so, aber ....
leider, leider ist es nicht mein Sinn für Humor. Das Team von Gisela
- Schorsch, Erwin und Richie - erinnert mich eher an die drei
Stooges. Sie stechen sich zwar nicht gegenseitig in die Augen, aber
dafür verprügeln, beissen und würgen sie sich.

Kommissar Lederer - der schönste Polizist Niederbayerns mit
Pornoschnauzer (?) ist durchaus lernbereit, was das Zwischenmenschliche
angeht - was die Beziehung zwischen ihm und Gisela 'erträglicher' macht.

Aber üüüürgendwie.... 
Leider nicht das, was ich mir von einem guten Krimi wünsche 
- könnte mir vorstellen, das es eher den 'Männerhumor' trifft :0)

Viele Grüße von der Numi

Kommentare:

  1. Oh je, ein Bayerkrimi. Da befürchte ich immer den bayrischen Dialekt im Text.
    Werde das Buch erst mal von meiner "Liste" streichen, Hatte es wegen des Covers vorgemerkt.
    Dank Dir spare ich mir eine Enttäuschung.
    Gut, dass mein Lesegeschmack sich mit Deinem deckt.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht solltest es mal einem bzw. deinem Mann zum lesen geben ;o)))
    wünsche Dir ein schönes WE
    *knutscha
    Scharly

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Numi, wie schade. Bild und Einleitung ließen mich schon den Stift für die To-Read-Liste zücken...
    aber nun halte ich mich lieber zurück!
    Danke für die Rezension!

    Herzlichste Grüße und viel Spaß mit den anderen Büchern
    Martina

    AntwortenLöschen