Sonntag, 13. August 2017

Rezension: Tödlicher Lavendel

Ein Leon-Ritter-Krimi - Teil 1,
von Remy Eyssen, erschienen bei Ullstein.


Erschienen am 08.04.2015
Taschenbuch, Broschur
464 Seiten
ISBN-13 9783548286990

Beschreibung laut Verlag
Eigentlich hatte sich Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter auf einen entspannten Job in der Sonne gefreut. Doch kaum im Örtchen Lavandou angekommen, liegt schon sein erster Fall auf dem Tisch. Ein Mädchenmörder geht in der Provence um. Zwei weitere Mädchen sterben, und alle Spuren laufen scheinbar ins Leere. Ritter kämpft nicht nur gegen einen perfiden Mörder, sondern auch mit dem Laisserfaire der südfranzösischen Behörden. Als plötzlich die Tochter seiner Kollegin Isabell Morell entführt wird, wird es heiß in Lavandou, sehr heiß sogar. Und Ritter merkt, dass sogar sein eigenes Urteilsvermögen getrübt ist.

Rezension
Nach einem persönlichen Schicksalsschlag will Dr. Leon Ritter noch einmal ganz von vorne anfangen. Und so kehrt er Deutschland den Rücken zu und nimmt die Stelle eines Gerichtsmediziners in der Provence an.

Schon kurz nach seiner Ankunft, wartet bereits sein erster Patient auf ihn: Ein junges Mädchen, das anscheinend keines natürlichen Todes starb. Davon möchte aber weder die Polizei noch der Bürgermeister etwas hören. Schließlich sind die Urlauber wichtig für den Ort. Doch es bleibt nicht bei einem verschwunden Kind

Und so macht sich Leon auf die Suche ... nach Spuren... nach den Kindern... nach Beweisen. Trotz aller Widrigkeiten. Erst als die Tochter der Polizistin Isabell Morell - Leons Vermieterin - spurlos verschwindet, kommen die Dinge in Bewegung... und das nicht zu knapp.

Fazit 
Vor kurzem stolperte ich über ein ansprechendes Cover - 'Gefährlicher Lavendel' von Remy Eyssen - der dritte Fall des Gerichtsmediziners Leon Ritter. Mmmm ein kurzer Blick auf die Beschreibung und mein Interesse war geweckt. Aber ich - als Reihenliebhaber - kann ja nicht einfach mittendrin anfangen, nech?! - Also erst einmal Teil 1 besorgen - natürlich in der Hoffnung, dass es sich lohnt :0)

Was soll ich sagen? Ja, es hat sich gelohnt. Die Schreibweise ist sehr gut zu lesen, die Provence entsteht vor dem inneren Auge - jetzt kann ich verstehen, warum es so viele Urlauber dorthin zieht. Das Thema ist natürlich... ernst - nicht gerade leicht. Und doch wird es nicht unnötig... im wahrsten Sinne des Wortes 'ausgeschlachtet'.

Die Protagonisten sind sehr gut ausgeleuchtet. Man bekommt ein Gespür für die einzelnen Leute. Die Atmosphäre des Buches nimmt den Leser mit. Und je näher ich dem Showdown kam, desto sicherer war ich mir, dass man dieses Buch bestimmt auch prima verfilmen kann.

Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten und dritten Teil und ich hoffe, dass es bei der Qualität bleibt - ha - und wieder eine neue Reihe in meiner Sammlung ;0)

Reihenfolge:
Tödlicher Lavendel
Schwarzer Lavendel
Gefährlicher Lavendel

Viele Grüße von der Numi

Donnerstag, 10. August 2017

Rezension: Velvet

Volume 3


Erschienen am 28.07.2017
Polyband
FSK: 12
Laufzeit: ca. 495 Min. (11 x 45 Min.)
Bildformat: 16x9 anamorph (1,78:1)
Sprache: Deutsch, Spanisch
Dolby Digital 2.0
Ländercode: 2
Anzahl Discs:3

Synopsis
Heimliche Küsse, große Hoffnungen und enttäuschte Gefühle sind in die kostbaren Stoffe eingewebt, aus denen fleißige Hände die großen Roben für ihre erlesene Kundschaft schneidern.

Alberto, der Erbe der Galerías Velvet, hat Cristina, die Tochter eines der reichsten Unternehmer Spaniens, vor den Traualtar geführt. Ana, Albertos einzig wahre Liebe, weiß, dass ihr geringer Status als einfache Schneiderin ihr den Aufstieg schwer macht. Als die Galerías Velvet nun neue Uniformen für eine spanische Fluglinie herstellen sollen, ernennt Alberto Ana zur verantwortlichen Designerin für diese Nebenlinie. Mit gemischten Gefühlen sieht Ana der engen Zusammenarbeit mit Alberto entgegen. Zugleich kämpft der gutaussehende und charmante Pilot Carlos um Anas Liebe.


Rezension
Alberto (Miguel Ángel Silvestre) hat es zur Zeit nicht leicht bei den Galerias. Während seiner Hochzeitsreise mit Cristina (Manuela Velasco) hat ihr Bruder Enrique (Diego Martín) das Ruder bei Velvet übernommen und nun zwingt er Alberto Uniformen für die Stewardessen der Fluglinie Airsa herzustellen. Was zunächst so abwegig klingt für ein Haute-Couture-Unternehmen, erweist sich jedoch als eine große Chance für Ana (Paula Echevarria) - denn Alberto beauftragt sie mit dem Designen der neuen Uniformen.


Was er dabei nicht berücksichtigt hat, ist Anas neuer Bekannter Carlos (Peter Vives Newey) - Pilot bei genau dieser Fluglinie und nun als Kontaktmann für die neue Kollektion auserkoren, sodass Ana und Carlos mehr Zeit miteinander verbringen, als Alberto lieb ist...

Fazit
Nee, wat is dat schöööön :0)

 

Weiter geht es mit Herz, Schmerz und dies und das - und ja, es macht weiterhin Spaß die Serie anzuschauen. Den Machern ist es gelungen eine schöne Geschichte in tollen Bildern, mit guter Musik und passenden Schauspielern zusammenzustellen.

Auch die neu dazugekommenen Darsteller fügen sich perfekt ist das bestehende Ensemble ein. Egal ob Peter Vives Newey als Carlos - Anas neuer.... Bekannter, Ángela Molina als Isabel ... eine ... alte Bekannte von Anas Onkel - gespielt von José Sacristán oder auch Llorenc González als Pedros Cousin - alles passt einfach zusammen.



Eine Serie für das Herz, zum Schmunzeln und zum Mitfiebern - wahrscheinlich eher für Mädels gemacht, als für hartgesottene Männer ;0)

Worauf man allerdings achten muss - Volume 1 + 2 dieser Serie laufen bei Netflix unter Staffel 1, Volume 3 + 4 (die ich auch bald durchgeschaut habe) unter Staffel 2. Das sei nur am Rande bemerkt, damit man nicht durcheinander kommt.

Also: ich mag Velvet - meine Empfehlung habt ihr ... Mädels!

Viele Grüße von der Numi

Dienstag, 1. August 2017

Rezension: Die Länder von Eis und Feuer

von George R. R. Martin, erschienen bei penhaligon.


Erschienen am 26.09.2016
Gebundenes Buch, Pappband
ISBN 978-3-7645-3170-6

Rezension der etwas anderen Art :0)
Nicht das Ihr Euch erschreckt - Nein, dieses hier ist nicht der nächste Teil von 'Das Lied von Eis und Feuer'! Leider, leider nicht. ABER es ist auf jeden Fall auch etwas tolles :0)

Als das Teilchen hier ankam war ich schon mal recht überrascht. Mit 1470g - ja, sage und schreibe 1,47 kg handelt es sich hier nicht wirklich um leichte Kost und auch die Ausmaße sind schon nett. Ich hab mal Fotos gemacht inklusive meiner Hand - damit man einen Eindruck bekommt.

 

Qualitativ fühlt sich das Ganze richtig edel an. An der schmalen Seite ist ein Magnet über die komplette Seite eingearbeitet, sodass die Karten sicher aufbewahrt sind.


 Innen erwarteten mich dann 12 Landkarten - hachz - und zwar
 
* Die bekannte Welt
* Sklavenbucht
* Dothrakisches Meer
* Jenseits der Mauer
* Westeros
* Der Westen
* Freie Städte
* Zentralessos
* Osten
* Königsmund
* Braavos
* Reisen


Jede einzelne Karte hat ungefähr die Größe von 9 aneinander gelegten DinA4-Blättern teilweise im Hoch-, teilweise im Querformat und ausnahmslos sind alle Karte liebevoll und detailliert gezeichnet auf schönem dicken Hochglanzpapier - da mache ich mir keine Sorgen, dass die Karten nach zweimal auf- und zuklappen zerreißen.

Im Gegenteil: ich könnte mir vorstellen, dass diese Karten sich auch richtig schön in tollen Rahmen an der Wand machen - zu schade, dass ich nicht einfach alle 12 Karten aufhängen kann - so viel Platz ist einfach nicht da *seufz*.

Ich kann Euch übrigens nur ganz schlecht sagen, welche Karte mir am besten gefällt... eigentlich hat jede etwas. Das dothrakische Meer zum Beispiel fand ich überaus beeindruckend. Riiiiiiiiiiiiiiiiesig groß das Ganze. Da sieht man erst einmal welche Wege Dany und das Khalasar hinter sich gebracht haben... uff...und das alle zu Fuß oder auf dem Pferd.

In der Karte 'Reisen' kann man sich auch hervorragend verlieren. Wobei nicht nur die Reisen von Danerys, Tyrion und Co eingezeichnet sind, nein, auch Aeron, Quentin und Jon Connigton fehlen nicht.

Was allerdings fehlt ist ein Koordinatennetz und eine Auflistung aller Orte - so nach dem Motto: Astapor liegt in Feld D3. So muss man sich wirklich jede Karte einzeln zu Gemüte führen, mit dem Finger drüber wandern, die Zungenspitze zwischen den Lippen und gucken, suchen, staunen -  Ihr wisst was ich meine, nech ?!

Fazit
Ich denke für jeden eingefleischten Fan der epischen Geschichte von Eis und Feuer ist das schon ein tolle Beiwerk... zumindest für die, die eventuell nicht so auf den Pfennig.... bzw. auf den Cent achten müssen... Der Preis von knapp 40 Euro ist schon ... schluck, aba...aba...aba.... die Karten dieser Fantasiewelt sind auch wirklich schön ;0)

Viele Grüße von der Numi