Donnerstag, 31. August 2017

Rezension: Wir töten nicht jeden

von Carlos Salem, erschienen bei dtv.


Taschenbuch
288 Seiten
ISBN 978-3-423-21683-8

Beschreibung laut Verlag
Ein heißer Sommer. Ferienzeit. Pharmavertreter Juan Pérez Pérez freut sich auf vier Wochen Strand mit seinen Kindern. Doch just vor der Abreise erklären ihm seine Chefs, dass sein Urlaubsziel stattdessen ein FKK-Campingplatz am Meer sei. Juan Pérez Pérez kann sich ihnen nicht widersetzen – denn er hat eine zweite Persönlichkeit, von der sonst niemand weiß: Er ist die Nummer 3 einer internationalen Killer-Organisation. Wie üblich gibt man ihm die Autonummer des Opfers. Das bringt den hochkarätigen Killer in die Bredouille: Es handelt sich um den Wagen seiner Ex, der Mutter seiner Kinder. Warum hat man sie im Visier? Oder soll ihr Lover sterben? Oder will man etwa ihn, die erfolgreiche Nummer 3, ausschalten? 

Rezension
Juan Pérez Pérez stehen vier Wochen Urlaub bevor, die er mit seinen beiden Kindern am Mittelmeer verbringen möchte. So die Planung. Nur leider, leider hat sein Arbeitgeber noch eine Kleinigkeit für ihn zu tun... Im Grunde genommen stört der Auftrag auch nicht wirklich. Schließlich liegt der Einsatzort direkt am Meer an einem schönen Strand mit einem tollen Campingplatz.... einem FKK-Campingplatz. Und da er den Auftrag nicht ablehnen kann, seine FIRMA auch schon alles gebucht hat, macht sich Juan mit seinen Kindern auf den Weg.

Das Schwierige an dem Auftrag stellt sich allerdings schon bald heraus. Juan arbeitet nämlich nicht - wie alle um ihn herum glauben - für einen Pharmakonzern. Nein, sein Arbeitgeber ist eher ein Dienstleister der besonderen Art. Es ist praktisch eine Art ... Mord-auf-Bestellung-FIRMA und Juan arbeitet dort als Profikiller. Eine durchaus lukrative Arbeit, die Juan im Blute liegt. 

Wie immer bekommt Juan auch dieses Mal das Autokennzeichen seines Opfers. Das Problem ist nur, dass genau dieses Auto bis vor kurzem seiner Exfrau gehörte und der neue Besitzer des Autos sein ehemals bester Freund ist. Abgesehen davon könnte auch der Freund seiner Ex das Ziel sein.

Und das obwohl Juan in Begleitung seiner Kinder ist und das Ganze eher ohne Kleidung stattfinden muss - schließlich kann man am FKK Strand nur ganz schlecht mit einer geladenen Waffe herum spazieren - also jetzt mit einer richtigen Waffe, mein ich *hüstel*.

So türmen sich die Fragen auf. Wer soll denn nun das Opfer sein? Seine Ex, ihr neuer Lover, Juans Freund oder soll das Ganze nur ein Ablenkungsmanöver sein und die Firma will sich stattdessen ihrer erfolgreichen Nummer 3 - also Juans - entledigen?

Fazit
Aaaalso ich will mal so sagen: das Thema des Buches finde ich ... witzig, einfallsreich, ... einfach mal etwas anderes. Die Schreibe von Herrn Salem ist zudem sehr flüssig zu lesen und ja ab und an musste ich schmunzeln. Allerdings denke ich, dass hier eher die männlichen Leser angesprochen werden.

Denn wie es der Zufall will lernt Juan eine junge Frau kennen... eine Mitarbeiterin... und da er über eine gesunde Libido verfügt... kann er sein Interesse an der Dame kaum verbergen... und damit meine ich jetzt nicht die intellektuelle Art und Weise von Interesse ... sondern die eher optisch sichtbare Art.

Zudem ist auch sie nicht abgeneigt und man könnte meinen, dass man hier eher einen erotischen Krimi liest... obwohl Krimi?.... Ja so direkt ein Krimi ist es eher auch nicht so ganz... Also eher ein Einblick in das Leben und Wirken eines Profikillers unter besonderen Umständen... Ja, dass passt vielleicht besser :0)

Eine skurrile, humorige Geschichte voller merkwürdiger Zufälle, die eventuell eher Männer anspricht!

Viele Grüße von der Numi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen